Kleine Materialkunde

Mit dem Material Baumwolle, Wolle, Leinen und Seide kann wohl jeder etwas anfangen und verbindet damit, natürliche und hochwertige Materialen.

Was aber ist Viskose, Spandex, Modal und so weiter. Und warum wird überall Polyester oder Polyamid hinzgefügt, bzw. aus welchem Material sind diese Fasern?

Diese Fragen erhalte ich immer wieder. Darum habe ich mir gedacht, diesen Materialien eine separate Seite auf der Homepage zu widmen.

​​Viskose:

Viskose besteht aus Zellulose, einem natürlichen Grundstoff, der aus Holz gewonnen wird. Dennoch ist Viskose keine Naturfaser wie Baumwolle oder Seide. Der Grund dafür ist, dass Chemikalien verwendet werden, um aus den natürlichen Holzfasern Viskose herzustellen. Damit gehört Viskose zu den halbsynthetischen Fasern.

Modal:

Modal ist eine Chemiefaser auf der Basis von Cellulose. Diese Fasern werden auch als Regeneratfasern bezeichnet; das sind Fasern, die aus natürlich vorkommenden, nachwachsenden Rohstoffen über chemische Prozesse hergestellt werden.

Tencel:

 Die TENCEL™ Faser ist natürlichen Ursprungs, welche aber industriell gefertigt wird. Der Rohstoff-Ursprung der Faser ist Holz (meist Eukalyptus). Die Faserherstellung selbst ist aufgrund eines geschlossenen Kreislaufes besonders umweltfreundlich. Laut elektromikroskopischen Untersuchungen kann Tencel 50 Prozent mehr Feuchtigkeit bzw. Schweiß aufnehmen als Baumwolle und ist zudem wesentlich atmungsaktiver

Lyocell

Lyocell - auch als Tencel bekannt - ist eine sogenannte "Man-made Zellulosefaser", also eine aus natürlichen Rohstoffen industriell hergestellte Faser. Sie wird aus Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft hergestellt und ist biologisch abbaubar.

Spandex:

Spandex ist die im nordamerikanischen Raum übliche Handelsbezeichnung für die synthetische Faser Elasthan. Weltweit existieren für dieses Material, je nach Hersteller, auch noch andere Markennamen. Typisch für Spandexfasern sind die sehr hohe Elastizität und die Reißfestigkeit.

Elastan:

Laut dem europäischen Textilkennzeichnungsgesetz wird eine Faser als Elastan bezeichnet, sobald sie zu mindestens 85 Prozent aus Polyurethan besteht – dieser Stoff sorgt für die Festigkeit der Fasern. Polyethylenglykol verleiht der Kunstfaser die hohe Dehnbarkeit.

Polyamid/Polyester:

Polyamid und Polyester sind synthetische Fasern, die sich aufgrund ihrer vielen positiven Eigenschaften bestens für die Produktion von Sporttextilien eignen. Sie sind reiß-und scheuerfest und dadurch auch sehr elastisch und dehnbar.

Die Eigenschaften von Polyamid

  • wasserdicht.

  • robust und formbeständig.

  • höchst reissfest.

  • sehr fein und leicht.

  • schnelltrocknend.

  • hohe Elastizität.

  • langlebig.